Sprachniveau B1

Wer auf B1-Niveau spricht, versteht einfache Texte und kann sich in einfachen, täglichen Situationen ausdrücken. B1-Niveau-Sprachler können sich über Hobbys und Freunde unterhalten und sogar Briefe oder kurze Berichte schreiben. Wenn ein Unternehmen auf B1-Niveau schreibt, erreicht es mit seiner Botschaft die meisten Menschen.

Was ist der Unterschied zwischen B1, B2 und C1?

B1: Wer auf B1-Niveau spricht, kann über vertraute Themen sprechen und persönliche Interessen äußern.

B2: Wer auf B2-Niveau spricht, kann Gespräche führen, ohne sich anzustrengen und versteht auch schwierigere Texte.

C1: Wer auf C1-Niveau spricht, kann sich fließend unterhalten, komplexe Texte verstehen und sogar selbst schreiben.

Wie muss ich schreiben, damit mich B1-Niveau-Sprachler verstehen?

  • Nutze einfache Wörter: Tausche Fremdwörter durch leichtere Wörter mit der gleichen Bedeutung aus. Beispiel: „unbekannt“ anstatt „anonym“.
  • Schreibe kurze Sätze: Deine Sätze sollten nicht mehr als 12 Wörter enthalten. Dabei gilt die Faustregel: Ein Gedanke pro Satz.
  • Schreibe aktiv mit vielen Verben: Anstatt „Die Einreichung des Widerspruchs ist zulässig“ schreibst Du „Sie können einen Widerspruch schreiben“.
  • Nutze wenig Füllwörter: Füllwörter wie „prinzipiell“ oder „in der Regel“ sind oft unnötig und blähen Deine Sätze auf. Stell Dir die Frage: Ändert sich die Aussage Deines Satzes, wenn Du die Füllwörter weglässt? Wenn nein, streiche sie.
  • Gestalte Deinen Text übersichtlich: Gliedere Deinen Text in sinnvolle Absätze mit Überschriften und Zwischenüberschriften. Hebe wichtige Punkte mit Fettungen vor. Auch Bilder und Grafiken machen Deinen Text übersichtlicher, wenn du sie richtig einsetzt.

Wer legt die Sprachniveaus fest?

Die Sprachniveaus legt der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER) fest. Diese Organisation möchte, dass alle Menschen in Europa ihre Sprachfähigkeiten beschreiben und vergleichen können.