Adjektiv

Adjektive sind wichtig, aber die meisten Texte enthalten zu viele davon. Dadurch werden sie länger und schwerer verständlich. Am besten lässt du nur sorgfältig ausgewählte Adjektive stehen. 

Wann Adjektive stören

Abgestandene Kombinationen:  Formulierungen wie „tiefe Trauer“, „roter Faden“ oder „gravierende Verstöße“ sind so häufig, dass sie beliebig wirken.

Doppelungen: „Attraktive Chancen“ zu schreiben, ist überflüssig, weil Chancen immer attraktiv sind. Dasselbe gilt zum Beispiel für „völliger Stillstand“.

Ungenaue Adjektive: Wie oft hast Du in Marketingtexten „flexibel“, „individuell“ oder „zielgerichtet“ gelesen? Solche Adjektive sagen wenig aus, tauchen aber in bestimmten Formen von Texten ständig auf. Dasselbe gilt in Texten über Mode für Wörter wie „elegant“ oder in Texten über Essen für „würzig“. In allen diesen Fällen bleibt die Eigenschaft hinter dem Wort ungenau. Schließlich kann elegant viel bedeuten.

Adjektive richtig einsetzen

Versuche Adjektive zu ersetzen, indem Du einen Zustand beschreibst:

„Es war ein spannendes Spiel.“ „Im Minutentakt verfehlte eine andere Mannschaft knapp das alles entscheidende Tor.“
„Der Tag war heiß.“ „So stark brannte die Sonne vom Himmel, dass ich von morgens bis abends nie zu schwitzen aufhörte.“

Marketingtexte werden exakter, wenn Du Leistungen und Vorteile klar benennst. Ersetze zum Beispiel „professionelle Lösungen“ durch einen Satz wie:

„Die Software zeichnet sich durch umfangreiche Funktionen für die Bildbearbeitung aus. Sie unterstützt Raw-Dateien und bietet eine automatische Gesichtserkennung. Außerdem ermöglicht sie es, Fotos mit wenigen Klicks in sozialen Netzwerken zu teilen.“ 

So weiß der Leser, was Du mit „professionell“ meinst.

Wann Adjektive Texte bereichern

Idealerweise bleiben nach einer Textkorrektur nur Adjektive übrig, die:

  • Eine Aussage präzisieren („handwerkliches Geschick“)
  • Allein oder in Kombination originell sind und Bilder im Kopf entstehen lassen („energiegeladenes Lächeln“)
  • Unterscheidungen oder Vergleiche kennzeichnen („Wagen XY ist schneller als Wagen YZ“)
  • Wertungen ausdrücken („Das Programm lädt schnell“)

Unser Textanalyse-Tool hilft Dir dabei, Adjektive in Deinen Texten zu finden.