Erfolgreiche Content-Produktion mit dem 70-20-10-Prinzip

70-20-10-Prinzip

Content is king.“

Ein zugegebenermaßen etwas überstrapaziertes Zitat – doch was Bill Gates 1996 schon wusste, gilt heute noch immer.

Aber wie gehst du vor, wenn du die Bedeutung von Content Marketing erkannt hast? Wie verteilst du dein hart erarbeitetes Budget? Betrachten wir hierzu einen globalen Player und seinen erfolgreichen Umgang mit Content:

Das 70-20-10-Planungsmodell von Coca-Cola

Basierend auf einem Lernmodell aus den 1960er Jahren entwickelte der Coca-Cola-Konzern 2001 eine bis heute erfolgreiche Content-Strategie:

  • 70 Prozent der Inhalte sollen sogenannter Bread-and-Butter Content sein. Dieser ist erprobt und hat sich bereits bewährt. Die Produktion kostet wenig Ressourcen, da die entsprechenden Arbeitsprozesse schon etabliert sind. Diese Inhalte gelten daher als risikoarm und effizient.
  • 20 Prozent des Content-Budgets fließt in die Weiterentwicklung etablierter Inhalte. Denkbar sind beispielsweise zielgruppenspezifische Anpassungen aus dem 70-Prozent-Segment oder saisonale Schwerpunkte.
  • 10 Prozent der Inhalte sind experimenteller Content. Dieser ist zwar risikoreich und unerprobt, aber hat das Potential, eines Tages Teil des 20- beziehungsweise 70-Prozent-Blocks zu werden.

Auch Google verwendet den gleichen Verteilungsschlüssel für alle Innovationsprozesse. Was können wir von den „Großen“ lernen, wenn es um unser eigenes Content Marketing geht?

Analysiere deinen bereits vorhandenen Content

Um das 70-20-10-Modell erfolgreich umzusetzen, ist es das Wichtigste, dass du weißt, welche deiner Inhalte zu welcher Gruppe gehören. Als Neuling auf dem Content-Parkett hast du diese Informationen meist noch nicht. Führe daher einen Content-Audit durch, der dir zeigen soll:

  • Wie viel von welcher Content-Art existiert bereits?
  • Welche Themen und Formate generieren am meisten Traffic?
  • Worauf bekommst du positive Resonanzen und worauf nicht?

Um dir diese Arbeit zu erleichtern, gibt es viele hilfreiche Tools. Manche davon sind kostenlos oder in Testversionen zu haben. Auch als Texter helfen dir diese Tools, einen Überblick über den Content deines Auftraggebers zu gewinnen. Daraus leitest du her, welche Arten von Text er noch benötigt.

Tools zur quantitativen Content-Prüfung sind unter anderem der Screaming Frog SEO Spider oder das kostenlose Tool der Firma Internet Marketing Ninjas.

Vielleicht hat dein Unternehmen auch noch gar keinen Content produziert. Dann nähere dich möglichst gezielt an:

70-20-10-Strategie ohne bereits vorhandenen Content

Was werden deine 70 Prozent sein, wenn du bei Null startest und noch nicht weißt, welche deiner Formate erfolgreich werden? Orientiere dich an den Eigenschaften, die für das 70-Prozent-Segment gelten: Risikoarm, effizient und wenig zeitaufwendig sollen die Inhalte sein. Die Effizienz wirst du erst im Nachhinein auswerten können.

Konzentriere dich deshalb darauf, dass dein Content keine zu großen Risiken birgt. Das bedeutet einerseits, dass du nicht zu viel Geld oder Zeit in ein einzelnes Projekt investierst. Gleichzeitig solltest du auf keinen Fall potenzielle Interessenten vergraulen. Mit Inhalten, die für deine Zielgruppe irrelevant sind oder billig wirken, passiert das schnell.

Mit textbasiertem Content verringerst du das Risiko derartiger Effekte. Zumindest dann, wenn er professionell produziert wurde. Nichts schreckt mehr ab als ein schlecht produziertes Video. Und auf gleichem Qualitätsniveau ist ein Text natürlich auch viel kostengünstiger.

Erfolgreiche Produktion von textbasiertem Content

Ein Patentrezept für den perfekten Text gibt es nicht, aber eines haben alle guten Texte gemein: Sie sprechen die Zielgruppe an. Der Leser muss das Gefühl haben, bei dir richtig zu sein. Der Text selbst sollte verständlich und eingängig geschrieben sein.

Für die Verständlichkeit deines Textes kann die WORTLIGA Textanalyse einen wertvollen Beitrag leisten. Natürlich ersetzt sie niemals ein professionelles Lektorat, aber sie liefert dir wertvolle Ansätze zur Verbesserung deiner Texte.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, wende dich an eine Textagentur. Beschäftige dich trotzdem ausführlich mit den Belangen deiner Zielgruppe, um die Agentur oder deren Autoren richtig zu briefen. Nur so gewährleistest du, passende Texte zu erhalten. Und vor allem gibt es dir die Möglichkeit, die outgesourcte Arbeit objektiv und zielführend zu bewerten.

Mehr zum Thema Briefing sowie eine kostenlose Briefing-Vorlage findest du in unserem Artikel Besser briefen: So bringen Ihre Texter Höchstleistungen fürs Content Marketing

Die 70-20-10-Strategie sollte auf Dauer nicht an Formate geknüpft sein, sondern an Themen! Die hier vorgeschlagene Konzentration auf textbasierte Inhalte zum Start deiner Content-Aktivitäten dient hauptsächlich dazu, dein Risiko zu minimieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.