Hamburger Verständlichkeitsmodell

Das Hamburger Verständlichkeitsmodell (auch Hamburger Verständlichkeitskonzept) beschreibt vier wichtige Kriterien, die Texte verständlich machen:

  • Einfachheit
  • Gliederung, Ordnung
  • Kürze, Prägnanz
  • Zusätzliche Stimulanz

Entwickelt in den 1970er-Jahren, gilt das Hamburger Verständlichkeitsmodell bis heute als eine wertvolle Hilfe für alle, die gute Sachtexte schreiben wollen.

Hamburger Verständlichkeitsmodell – Kriterien 

Merkmal Gegenpol
Einfach: Der Autor verwendet bekannte Wörter und kurze einfache Sätze. Er erklärt Fremdwörter und schreibt anschaulich. Kompliziert: Der Text zeichnet sich durch lange, verschachtelte Sätze aus. Er ist wenig anschaulich und enthält viele unbekannte Wörter. 
Gegliedert, geordnet: Der Text ist übersichtlich. Als Leser kannst Du den Aufbau leicht nachvollziehen.  Unübersichtlich, zusammenhanglos: Ein klarer Aufbau und roter Faden fehlen. Der Text wirkt zusammenhanglos und wirr.
Kurz und prägnant: Der Autor konzentriert sich auf das Wesentliche. Jedes Wort hat seinen Sinn.  Weitschweifig: Der Text ist (zu) ausführlich. Er enthält viel Unnötiges. 
Mit anregenden Zusätzen: Das Geschriebene spricht Gefühle an, zum Beispiel durch lebendige Beispiele.   Ohne anregende Zusätze: Weil der Text auf „zusätzliche Stimulanz“ verzichtet, wirkt er nüchtern und unpersönlich. 

Um Texte zu überprüfen, schlägt das Hamburger Verständlichkeitsmodell fünf Abstufungen für jedes Kriterium vor.

Einfachheit Kompliziertheit
++ + 0

— bedeutet, dass ein Text stark vereinfacht werden sollte. Bei ++ ist er in Hinblick auf dieses Kriterium sehr gut gelungen. 

So verbesserst Du Deine Texte mit dem Hamburger Verständlichkeitsmodell und der Wortliga Textanalyse

Du kannst das Hamburger Verständlichkeitsmodell auf verschiedene Arten verwenden, um Texte leichter verständlich zu machen:

  • Lies den fertigen Text durch und bewerte jedes Kriterium. So siehst Du schnell, an welchen Stellschrauben Du am besten drehst, um den Text verständlicher zu machen. Kommst Du zu dem Ergebnis, dass Dein Text zu kompliziert ist, bietet es sich an, Sätze zu kürzen und Fremdwörter durch bekannte Begriffe zu ersetzen. 
  • Verwende die Wortliga Textanalyse. Der Vorteil davon: Das Tool zeigt Dir, wo Du zum Beispiel lange Sätze oder Wörter verwendest. Außerdem weist es Dich auf Passivformulierungen, Nominalisierungen und weitere zentrale Aspekte für verständliche Texte hin, die das Hamburger Verständlichkeitsmodell nicht berücksichtigt.

Wichtig: Wie Du eine Analyse nach dem Hamburger Verständlichkeitsmodell interpretierst, hängt auch vom Text und seiner Zielsetzung ab. In Marketing-Texten sind anregende Zusätze wichtig, in Bedienungsanleitungen spielen sie eine geringe Rolle.