In einem Seminar mit Dr. Jörg Bockow verwandeln Beamte ihr Amtsstuben-Chinesisch in Klartext. Das macht Verwaltungstexte, interne Schreiben, Briefe und Reden nicht nur für Bürger besser verständlich. Auch die Behörden untereinander verstehen sich leichter. Im Interview erzählt er, wie Sachbearbeiter, Beamte, Polizisten aber auch Journalisten eine neue Sprache lernen: Deutsch für Menschenfreunde. Für Jörg Bockow ist das eine Lebensaufgabe.

Sendung anhören:

Dr. Jörg Bockow – der Münsteraner befreit Behörden eindrucksvoll und lehrreich von komplizierter Sprache.

Notizen zur Sendung – Wie wir Amtsdeutsch vereinfachen und vermeiden

  • Verwaltungstexte verständlich schreiben ist eines der Steckenpferde von Dr. Jörg Bockow.
  • Er hat Pressesprecher bei der Polizei ausgebildet – heute schult er Beamte im verständlichen Texten und Sprechen.
  • Wie kann ich so schreiben, dass ich möglichst viele Leser habe? Das war immer die Leitfrage von Jörg Bockow.
  • Viel Arbeit, weil schwer verständliche Sprache in den Verwaltungen stark verbreitet ist.
  • „Würdest du das so auch deinen Kindern erklären?“ Eine gute Frage gegen sperrige und unnatürliche Sprache.
  • Schwierige Sprache müssen Leser erst übersetzen und kommt dadurch schlechter an.
  • Jörg Bockow lässt die Teilnehmer gegenseitig Texte vorlesen und bewerten. Dadurch werden alle empfindsamer, wie ihre Texte beim anderen wirken.
  • Behörden sollen sich untereinander besser verstehen und für den Bürger schreiben.
  • Jörg Bockow setzt im Unterricht Tools wie die WORTLIGA Textanalyse ein, um sprachliche Regeln für Verständlichkeit zu untermauern und damit Teilnehmer besser an Texten arbeiten können.
  • Verwaltung erkennt, dass sie besser auf Augenhöhe kommuniziert – aber die Sprache hat sich noch nicht geändert.
  • Leichte Sprache kommt jedem zugute – auch Fachleute lieben einfache Sprache.
  • Beispiel: Auch Fachleute wie Juristen oder Marketing-Mitarbeiter erinnern sich am besten an die Texte oder Vorträge, wo der Redner Geschichten erzählt hat, die Sachverhalten lebhaft rübergebracht hat. So, dass ich es mir vorstellen konnte. In einer einfachen und anregenden Sprache.
  • Verständlich schreiben und kommunizieren kann Leben retten – zum Beispiel bei Meldungen der Polizei über Amokläufe, Katastrophen, Anschläge.
  • Behörden müssen dann die Deutungshoheit behalten und dafür ist klare Sprache wichtig
  • Teilnehmer entwickeln mehr Freude am Schreiben und entdecken in den Seminaren viel neue Möglichkeiten.
  • Immer mehr Behörden kommen zur Einsicht, dass sie sich mit verständlicher Sprache untereinander besser verstehen. Auch die Kommunikation mit Bürgern wird einfacher.
  • Bockow macht auch Seminare für Journalisten und übt mit ihnen verständliche Sprache, nach demselben Verfahren wie mit den Verwaltungsbeamten.
  • Links:
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar