Heinz Mittler bringt seinen Schülern das Ankommen bei: Ankommen beim Personaler mit einem Bewerbungsschreiben. Ankommen beim Schriftverkehr mit Kollegen, Chefs, Untergebenen. Wer klar und verständlich kommuniziert, hat bessere Job-Chancen und macht bessere Arbeit. Fürs Üben setzen er und seine Schüler auf viel Austausch und persönliches Feedback im Unterricht. Außerdem trainieren die Azubis ihre Schreibfähigkeiten mit der Wortliga Textanalyse.

Besser schreiben für bessere Job-Chancen

Heinz, warum ist verständliche Sprache für Dich und Deine Schüler so wichtig?

Meine Schüler und Azubis sollen sich in der geschäftlichen Korrespondenz so ausdrücken, dass Prozesse schlank laufen. Missverständnisse führen zu Nachfragen und provozieren Fehler. Die Schüler, die im Bewerbungsschreiben eine aktive Rolle vermitteln, erzielen nachweislich mehr Vorstellungsgespräche.

Passiv ist unpersönlich – Passivsätze sind das Gegenteil von Motivation.

Wie setzt Du die WORTLIGA Textanalyse im Unterricht ein?

Die Schüler und Azubis schreiben ihre Texte und tauschen sie untereinander aus.

Danach stelle ich drei Fragen:

1.) “Lieber Absender, zu welcher Handlung wollten Sie den Empfänger motivieren?”

2.) “Lieber Empfänger, was hat das Schreiben in Ihnen ausgelöst und was werden Sie jetzt machen?”

3.) “Liebe Azubis, weiß einer von Ihnen, was der andere denkt?”

Die dann folgende Aufstellung “gewollt/erzielt” und die Diskussion bilden den Startpunkt für das Tool. Die Azubis wissen zwar, dass es kein Allheilmittel ist, erkennen jedoch Vorteile für sich:

a) Gemeinsamer Nenner

b) Kürzerer Text: weniger schreiben

c) Ich kann das Tool 24 Stunden am Tag nutzen, habe also immer jemanden, den ich fragen kann und der mich weder auslacht, noch manipuliert (Zitat)

Resultat: Schüler und Azubis erhalten jetzt Einladungen zu Bewerbungsgesprächen.

Was ist für Dich beim Schreiben wichtig?

Mir ist wichtig, dass ich klar und verständlich kommuniziere. Ich bin verantwortlich, meine Information und Ziele beim Empfänger so zu platzieren, dass er damit arbeiten kann. Und zwar in dem Sinne, wie ich es mir wünsche. Das klingt egoistisch? Meine Botschaft ist gleichzeitig die Antwort auf drei wichtige Fragen des Empfängers: “Was will der Absender von mir? Was sollen mir diese Zeilen sagen und: Was habe ich davon?”

Arbeitest Du noch mit anderen Tools, die beim Schreiben oder Verbessern helfen? Wenn ja, welche Tools sind das?

Ich nutze mittlerweile fast nur noch das Tool der Wortliga, weil es einfach und bequem anwendbar ist. Für meine Zielgruppe passt das Tool am besten. Gut empfinde ich auch die Tools LanguageTool sowie Schreiblabor.

Was genau lernen junge Menschen bei Dir?

Ich habe eine wunderbare Aufgabe, in der ich als Betriebswirt und Coach Menschen bei deren Entwicklung helfe. Wir finden gemeinsam heraus, was jeden einzelnen ganz besonders auszeichnet. Ich bilde Jugendliche und junge Erwachsene zu Kaufleuten für Büromangement aus. Menschen, die bisher noch nicht die Chance auf eine Ausbildung nutzen konnten.

Die dreijährige Berufsausbildung findet in einer außerbetrieblichen Einrichtung statt, dem Berufsbildungszentrum der Arbeiterwohlfahrt. Mir helfen meine Erfahrung aus 13 Jahren Einkaufsabteilung in Deutschland bei einem großen amerikanischen Computer-Distributor sowie meine Erfolge als Coach und Mediator. Das ist hier allerdings nur deshalb von Wert, weil mir meine Schüler und Azubis vertrauen und meine praxisorientierte, unkonventionelle Art der Ausbildung schätzen. Mit 56 Jahren ein wunderschönes Kompliment und Energie-Aufladung für meine Motivation.

Bild von loufre auf Pixabay

Kaum ein Medium begründet den Ruf des Experten so wirkungsvoll wie das eigene Fachbuch. Potenzielle Kunden, Journalisten und andere Interessenten sehen darin einen Kompetenzausweis: Einem Buchautor trauen sie zu, dass er sich auf seinem Gebiet wirklich auskennt. Doch der Weg, ein erfolgreiches Fachbuch zu schreiben, ist steinig. Die folgenden 10 Regeln können helfen, die häufigsten Fehler zu vermeiden. Ein Gastbeitrag von Christian Deutsch.

Weiterlesen

Die Corona-Krise hat auch den Alltag von Lehrern auf den Kopf gestellt. Von jetzt auf gleich sollte die Umstellung auf digitalen Unterricht gelingen. Selbstverständlich gibt es eine ganze Reihe an Online-Tools, die dabei helfen sollen. Doch welche Tools sind tatsächlich erfolgreich und für wen eignen sie sich überhaupt? Eine hilfreiche Adresse ist das Portal des bayerischen Kultusministeriums – es veröffentlicht eine Linksammlung für das Lernen zuhause und empfiehlt die WORTLIGA Textanalyse für den Deutschunterricht.

Weiterlesen

Die Corona-Krise trifft Thomas Bauer hart: Der Event-Fotograf hat sich auf eine gute Saison gefreut. Jetzt steht alles still und Soforthilfe gibt es für ihn und seine Fotografen-Kollegen nicht. Zum Glück schreibt Thomas seit Jahren und kann sich damit vielleicht ein neues Standbein aufbauen. In diesem Content-Coaching gebe ich dem Autor Schreib-Tipps, damit er seine Artikel der Presse anbieten kann.

Weiterlesen

Wissen Sie, wie viel Ihrer Arbeitszeit Sie täglich mit dem Lesen oder Schreiben von Texten verbringen? Wir sind sicher: Es ist eine ganz schöne Menge, wenn nicht gar der größte Teil Ihrer Arbeit. So hat eine Befragung unter mehr als 500 Führungskräften in den USA ergeben, dass sie im Schnitt 25,5 Stunden pro Woche mit Lesen und Schreiben für ihre Arbeit verbringen. Kommt das auch bei Ihnen hin?

Weiterlesen

Wenn du willst, dass dich Besucher deiner Homepage ernst nehmen, vermeidest du Floskeln besser. Die inhaltsleeren Worthülsen machen deine Homepage unglaubwürdig und langweilig. Gastautorin Claudia Aschour gibt dir Beispiele für weit verbreitete, inhaltsleere Phrasen und zeigt dir in 8 Tipps, wie du deine Texte aufpeppst.

Weiterlesen

Interviews gehören zum Berufsalltag eines Journalisten – allerdings geht es dabei um viel mehr, als nur ein paar Fragen zu stellen. Wir zeigen dir, wie deine ersten Interviews ein voller Erfolg werden.

Ich will Dich ermutigen, verständlich schreiben zu lernen. Es ist viel Arbeit, aber es lohnt sich. Auch für mich, nach über zwölf Jahren als Berufstexter und Journalist. Das Wichtigste vorweggeschickt: Verständlich schreiben lernen kann jeder, der bereit ist, ständig am eigenen Stil zu feilen. Je mehr Du schreibst und übst, desto besser. In diesem Artikel gebe ich Dir meine bewährten Grundregeln an die Hand, mit denen ich Texte schreibe und redigiere. Weiterlesen

Füllwörter sind nicht immer böse, aber oft unnötiger Ballast in Texten. Pauschal verteufeln können und wollen wir sie nicht. Immer gelten dafür die drei vorgestellten Regeln in diesem Video, sie machen Einleitungen und ganze Texte unwiderstehlich. Außerdem, Life-Style- und Mode-Texter aufgepasst: Wir schauen uns zum Ende in kompakten 30 Minuten den Content-Check für Raffael von FineJewels24.com an – für mehr echte Perlen unter den Texten!

 

In einem unscheinbaren Raum im Google-Hauptquartier sitzt der wichtigste Mitarbeiter für uns SEO-Texter: Seine Aufgabe treibt die ganze SEO-Branche um. Auf einem großen Monitor überwacht er die eine Stelle im Code der Suchmaschine, die festlegt, wie lang ein SEO-Text sein soll.  Weiterlesen